© 2019 Albert-Schweitzer-Schule. Alle Rechte vorbehalten. Die Albert-Schweitzer Schule ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Diese Seite wurde erstellt mit Wix.com

Telefon 02363 2809   |  Fax 02363 2513  |  ass.datteln@t-online.de  |  Eichenstraße 76  45711 Datteln

Autorenlesung mit Armin Pongs zum Vorlesetag 2018

Der Bundesweite Vorlesetag jährte sich: Aus diesem Grund haben wir den Autor Armin Pongs an unsere Schule eingeladen, der die Kinder aller Jahrgangstufen mit seiner Krokofil-Lesung begeistern konnte.  

Im Vorfeld hatten die Schüler schon das Lied "Lesemillionär" gelernt, das aus Pongs Buch "Die Sprache der Lieder" stammt. Die Kinder kamen in grünen Anziehsachen, mit grünen Pullover, Hosen, Schuhen, Halstüchern oder sogar Kostümen und Haaren, um sich mit der Hauptfigur, dem Krokofil zu identifizieren.

Pongs Leitidee

Pongs Ziel ist es, die Kinder zum Lesen zu begeistern und ihnen begreiflich zu machen, dass durch das Lesen Bilder im Kopf entstehen, die viel wertvoller sind als vorgegebene Bilder. Je mehr man liest, desto mehr Bilder enstehen in den Köpfen der Kinder. Je mehr Bilder man im Kopf hat, desto reicher wird man. Mit dem Titel "Der Traumländer" möchte Pongs die Kinder dazu animieren, ihre Träume umzusetzen und ihren persönlichen Zielen mit Hilfe ihrer Freunde nachzugehen.

Zum Buch "Traumländer"

Krokofil ist ganz anders als alle anderen Krokodile. Er ist ein freundliches Krokodil. Und: Er ist ein Traumländer, einer, der an seine Träume glaubt und alles daran setzt, diese wahr zu machen. Gemeinsam mit Prinzessin Anna Lucia verbringt er eine unbeschwerte Kindheit im Palast des Felsenkönigs. Als seine Freundin ihn im Palast alleine zurücklässt, unternimmt er alles, um sie wiederzufinden. Schon bald erkennt er, wie wichtig es ist, Freunde zu haben. Am Ende helfen sie ihm dabei, seinen Traum wahr zu machen.

Regeln bei Lesungen

Es gibt bei den Lesungen von Armin Pongs drei Regeln:

Regel Nr. 1: Alle Kinder müssen so leise sein, dass sie die Lampen hören, gut zuhören und dem Vorleser in die Augen schauen.

Regel Nr. 2: Armin Pongs muss laut und deutlich lesen und den Kindern in die Augen schauen.

Regel Nr. 3: Wenn der Autor sich verliest und "Krokodil" statt "Krokofil" sagt, muss er zehn Liegestützen machen.

So schaffte es Armin Pongs

Mit diesen pädagogischen Tricks schaffte es Armin Pongs, dass ihm alle aufmerksam zuhörten, die Geschichte vom Krokofil lebendig werden zu lassen und die Kinder in seine Lesung miteinzubeziehen.

Ablauf der Lesung

Während Pongs äußerst lebhaft aus seinem Buch vorlas, fragte er zwischendurch immer wieder nach, welche Bilder in den Köpfen der Kinder entsanden sind. Er fragte gezielt nach Situationen in der Geschichte und veranstalte zum Ende ein Europaquiz, bei dem jede richtige Antwort mit einem Lesestein aus seiner Schatzkiste belohnt wurde.

Auch das Wort "Krokodil" fiel, so dass Pongs seine Wette mit den zehn Liegestützen einlösen musste. Dazu holte er sich zur Unterstützung einige sportlich begeisterte Kinder aus dem Publikum.

Am Ende der Lesung sangen alle gemeinsam das Lied "Lesemillionär" und Pongs nahm seinen Zuhörern ein Versprechen ab weniger fern zusehen und mehr lesen zu lesen.

Dafür bekamen jetzt auch noch alle Kinder, einen Lesestein aus Pongs Schatzkiste.

Jede Klasse erhielt zudem eine Lesemuschel, die seitdem jedes Kind einmal mit nach Hause nehmen darf, um an diesem Tag besonders viel zu lesen.

Zurück in den Klassen wurden in einigen Klassen Krokofile gebastelt, während die 3. und 4. Klassen gemeinsam mit Herrn Pongs in einer Schreibwerkstatt kreativ wurden und Geschichten rund um das heute Gehörte erfanden.

Die Kosten für die Autorenlesung übernahm der Förderverein unserer Schule, wofür wir uns ganz herzlich bedanken möchten!

1/2